Ready? Steady? Go!

von Sina Niederberger, 1. Semester

 

Nach einer doch ziemlich langen Sommerpause stand das neue Semester an. Für einige unter uns – so auch für mich – war es das allererste Studiensemester überhaupt an einer Hochschule. In der Einführungswoche versammelten sich alle neuen Studierenden im Auditorium und waren gespannt, was die PHSZ alles noch für uns bereithalten wird. Das Gefühl an sich, in so einem grossen Raum mit so vielen anderen Studierenden zu sitzen, war für mich sehr ungewohnt. Auch in anderen Fächern gab es in den ersten Wochen viele neue Situationen oder inoffizielle Regeln, die wir «Neulinge» noch nicht kannten, aber ab jetzt befolgen mussten. An dieser Stelle geht ein grosses Dankeschön an Herrn Petko, der uns freundlich darauf hingewiesen hat, dass man nach einer Vorlesung nicht klatscht – sondern auf die Tische klopft. Auch die Orientierung an sich gestaltete sich in den ersten Tagen eher schwierig. «Sind wir jetzt im ersten oder im zweiten Stock?», war auch nach den ersten Wochen eine immer wieder häufig gestellte Frage unter uns. Nach der ersten Eingewöhnungsphase kam der Alltag immer mehr und mehr zum Vorschein und ermöglichte uns neuen Studierendeneinen super Start an der PHSZ. Ich denke, ich kann im Namen von allen Neu-Studierenden sprechen, wenn ich «Danke» sage für diesen offenen Empfang an der PHSZ.